Bandinfo Black Coffee

Black Coffee formierte sich 2004 auf der Funksession des Leipziger Jazz & Music Club „Spizz“. Durch die re­gelmäßige Spielpraxis und die wechselnden Session­gäs­te ent­wic­kelte sich eine improvisations­freudige, extrem groovige und sehr gut einge­spielte Live­band, die aus einem umfangreichen Repertoire der Genres Soul, Rhythm & Blues, Motown und Pop schöpft. Dabei spielt die Band unter anderem Klassiker von Lionel Richie, Diana Ross, Stevie Wonder, Sade, Mar­vin Gaye oder Bill Withers.

Die Besetzung von Black Coffee steht für eine loungige und entspannte Atmosphäre, welche zudem jederzeit das Potential besitzt, auch tanzbegeisterte Zuhörer auf ihre Kosten kommen zu lassen. So kann die Besetzung mit einem Gesang, einem Bläser (Saxo­phon oder Posaune) und einer knackigen Rhyth­mus­grup­pe auch die kleinste Tanzfläche füllen, und mit Super-Hits wie zum Beispiel „I Feel Good“ von James Brown, „Kiss“ von Prince oder „Up Side Down“ von Diana Ross werden alle Partys zum großen Erfolg. Obendrein werden viele Songs durch spannende Im­pro­vi­sationen und gemeinsames Jamming zu ein­zig­ar­tigen und abwechslungsreichen Hörerlebnissen.

Zahlreiche Auftritte bei festlichen Anlässen, Aus­stel­lungs­eröffnungen, diversen Kneipenfestivals oder privaten Feiern haben den Erfolg von Black Coffee immer wieder bestätigt.

big1.jpg big3.jpg

Downloads

Hier gibt’s Pressematerialien, hochauflösende Bilder und Infos zum Runterladen.

Datei Format Größe
Bandfoto jpg 2 MB
Black-Coffee-Kurzinfo pdf 253 KB
Technik-Rider pdf 47 KB
Repertoireliste pdf 56 KB
Audio-Beispiel Black Coffee mp3 1 MB

Technik-Rider

Mikrofonierung
  • 7× Drums (1×Bass-Drum, 1×Snare-Drum, 1×HiHat, 2×Tom Tom, 2×Overhead)
  • 1× Gitarre
  • 5× Gesang (1× zentral, 1×bei Gitarre, 1× bei Bläser, 1× bei Keyboards, 1× bei Bass)
  • 1× Bläser (trb oder sax)
DI-Boxen
  • 4× Keyboards (2× Stereo)
  • 1× Bassgitarre
PA-Anlage
  • je nach Größe der Örtlichkeit, mindestens aber 2×2 kW (bei Open Air mindestens 2×4 kW)
Monitor-Anlage
  • 8, mind. aber 5 Monitore, 12/2 oder 15/2 à min. 300 W, mit fünf eigenen Wegen (mindestens aber vier)
    die eingeklammerten Monitore können je nach Örtlichkeit eingespart werden
Licht
  • Licht entsprechend den räumlichen Gegebenheiten
sonstiges
  • ausreichend Stromversorgung auf der Bühne